Cranio-Sacral-Therapie

Ursprung

Die Cranio-Sacral-Therapie (auf deutsch: Schädel-Kreuzbein-Therapie) ist aus der Osteopathie heraus entstanden. Die heutigen Behandlungstechniken sind im Wesentlichen von den US-Osteopathen John E.Upledger und Franklin Sills entwickelt worden. Mittlerweile hat sich die Cranio-Sacral-Therapie als eine eigenständige Therapie in der Naturheilkunde etabliert. Die Cranio-Sacral-Therapie ist eine wissenschaftlich nicht anerkannte Therapie.

Methode

Mittels sanfter Berührung an Kopf, Wirbelsäule, Kreuzbein und den Extremitäten ist der erfahrene Cranio-Sacral-Therapeut in der Lage, die rhythmische Bewegung der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit ebenso wie die Beweglichkeit der einzelnen Schädelknochen festzustellen.

Durch achtsames Lösen von Bewegungsblockaden des Cranio-Sacralen-Systems kann die rhythmische Pulsation der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit verbessert und die Membranen des Schädels sowie die harte Hirnhaut entspannt werden. Der gesamte Energiefluss im menschlichen Körper und die Selbstheilungskräfte können aktiviert werden. Physische Bewegungseinschränkungen können sich normalisieren. Häufig sind bei der Behandlung sehr positive Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden zu beobachten.