Homöopathie

Die Homöopathie ist ein von dem Arzt Samuel Hahnemann 1796 entwickeltes Heilverfahren. Grundlage bildet die Annahme, dass schwache und mittlere Reize die Lebenstätigkeit anregen oder fördern und dass starke und stärkste Reize sie hemmen oder sogar aufheben.

Zur Behandlung von Erkrankungen werden in bestimmten (niedrigen) Dosen Medikamente verabreicht, die in höheren Dosen beim Gesunden das gleiche oder ein ähnliches Krankheitsbild hervorrufen (nach der Ähnlichkeitsregel „Similia similibus curentur- Ähnliches muss mit Ähnlichem geheilt werden").

Eine Erweiterung ist die Komplexhomöopathie, d. h.,  es werden keine Einzelmittel gegeben, sondern es werden mehrere Inhaltsstoffe zu einem Medikament gemischt oder ein bereits fertig gemischtes Präparat verordnet. Je nach Bedarf und Vorlieben des Patienten, setze ich als Darreichungsform Tabletten, Tropfen, Globuli oder Trinkampullen ein.

Die Homöopathie ist ein wissenschaftlich nicht anerkanntes Naturheilverfahren.